Rituale für mehr Wohlbefinden und Entspannung



10 Tipps für weniger Stress im Alltag

Unser Alltag ist häufig stressiger als wir uns dies wünschen. Und doch ist Stress auch eine Empfindungssache. Es gibt Tage, da können wir mit hektischen Situationen und vielen Terminen besser umgehen, als an anderen Tagen. 

 

Tage, an denen wir uns gut fühlen, da scheint alles zu gelingen, wir sind gelassener mit bestimmten Situationen und fühlen uns fit. Aber niemand ist dauerhaft glücklich und zufrieden.

 

Es gibt ganz viele Dinge, die unsere Psyche und unser Wohlbefinden beeinflussen. Zum Beispiel sollten wir uns fragen: 

 

Wie habe ich geschlafen?

Wie lange habe ich geschlafen? 

Wie ernähre ich mich? 

Bewege ich mich ausreichend? 

Bekomme ich genug Sonnenlicht für die Haut? 

Hatte ich heute mit jemandem einen Konflikt? 

Bin ich krank?

Sehe ich einen Sinn in meiner täglichen Arbeit? Habe ich eine Aufgabe, die mir Spaß macht und mich erfüllt?

Was schaue ich mir im Internet oder im TV für Sendungen an? 

 

Alle diese Dinge und vieles mehr hat Einfluss auf unser Wohlbefinden. Wir selbst können einiges tun, um uns im Alltag besser und stressfreier zu fühlen. 

 

Hier sind zehn Tipps und Rituale gegen Stress und für mehr Gelassenheit im Alltag:

 

1. Bewegung

Bewegen Sie sich täglich mindestens eine Stunde an der frischen Luft. Das kann ein schöner Spaziergang in der Natur sein, eine Runde mit dem Rad oder ein lockerer Lauf. Im Vordergrund steht hierbei nicht der sportliche Aspekt, sondern einfach nur die Entspannung. In Begleitung geht es einfacher. Suchen Sie sich jemanden, der Sie begleitet oder drehen Sie Ihre Runde mit dem Hund. Auch ein Personal Trainer kann dabei ein wunderbarer Begleiter und Motivator sein.

Geprüfte Personal Trainer finden Sie hier!
 

 

2. Yoga oder Sport

Machen Sie jeden Tag zur gleichen Zeit 10 bis 15 Minuten Sport: Yoga, Stretching, Seilspringen oder was Ihnen Spaß macht und von ärztlicher Seite möglich ist. Das baut Stresshormone ab und schenkt Ihnen neue Energie.

 

3. Meditieren

„Du kannst die Welle nicht stoppen, aber du kannst lernen zu surfen.“ (Jon Kabat-Zinn)


Meditieren Sie jeden Tag für 5 Minuten zu einer festen Zeit, das kann auch im Anschluss an Ihr kurzes Trainingsprogramm sein. 

 

4. Nachrichten und TV

Konsumieren Sie nur Nachrichten und TV-Sendungen, die Ihnen wirklich gut tun oder besser verzichten Sie darauf und lesen Sie ein Buch.

 

5. Handy und Computer aus

Schalten Sie Ihr Handy und Ihren Computer ab. Machen Sie dies spätestens, wenn Sie am Nachmittag oder am Abend nach Hause kommen. Schalten Sie es erst wieder am nächsten Tag ein. Achten Sie auch darauf, dass Sie mindestens zwei Stunden vor dem Zubettgehen nicht mehr auf ihr Handy schauen oder im Internet surfen. Ihr Gehirn arbeitet noch lange nach und die Blautöne in den Displays und Monitoren stören Ihren Nachtschlaf, der wichtig ist für die Regeneration Ihres Körpers.

 

6. Seien Sie dankbar

Schreiben Sie ein Dankbarkeitstagebuch! Notieren Sie darin täglich mindestens fünf Dinge, für die Sie dankbar sind. Diese Methode stammt aus der Glücksforschung und sorgt dafür, dass wir unsere Gedanken nicht auf das lenken, was uns fehlt, sondern auf, das was wir haben. 

 

7. Bitte lächeln 

Lächeln Sie mehrmals am Tag mindestens 1 Minute, auch, wenn Ihnen gerade nicht danach ist. Ziehen Sie beide Mundwinkel richtig hoch. Der Körper schüttet beim Lächeln Glückshormone aus. Sie meinen dafür finden Sie keine passende Gelegenheit. Doch die gibt es: morgens vor dem Spiegel, beim Autofahren, beim Joggen, in der Toilette oder am Arbeitsplatz. Sie sitzen im Großraumbüro. Auch da geht es: nehmen Sie den Telefonhörer in die Hand, tun Sie als würden Sie telefonieren und ihrem Gesprächspartner zuhören. Und lächeln Sie einfach. 

 

8. Tee Trinken

Nehmen Sie sich einmal am Tag ganz bewusst 10 Minuten für sich und trinken gemütlich eine Tasse Tee. Vielleicht macht es Ihnen sogar Spass, die Kräuter dazu selbst anzubauen und frisch zuzubereiten. Pfefferminze und Melisse lassen sich wunderbar zu Hause anbauen.

 

9. Ein entspannendes Bad nehmen

Nehmen Sie ein entspannendes Bad mit einem schön duftenden und entspannenden Badezusatz!

 

10. Gesundes Essen

Ernähren Sie sich gesund, vor allem am Arbeitsplatz. 

 

Stress ist eine Wahrnehmungssache. Jeder empfindet ihn unterschiedlich. Ebenso ist das mit der Entspannung. Wichtig ist, dass Sie für sich herausfinden, was Ihnen gut tut und anfangen diese Sachen regelmäßig zu praktizieren. Seien Sie ganz konsequent in der Umsetzung. Nach einiger Zeit des konsequenten Tuns stellt sich eine Routine ein. 

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Spass beim Umsetzen der Tipps und beim Herausfinden, was Ihnen wirklich gut tut. 

 

Herzliche Grüße 

Claudia Rachui

 

PS: Seien Sie achtsam und fangen Sie jetzt an!

  

Redaktionsbeitrag PPT CLUB von Claudia Rachui